Startseite | Impressum | Haftungsausschluß | Sitemap

Angst vor Panikattacken - Angst vor der Angst

Angst vor der Angst

Wir hatten schon an anderer Stelle erwähnt, daß die Angst vor der Angst das größte Problem der von Panikattacken Betroffenen sind. Die erste Panikattacke erleben die meisten in einer Stressphase, können aber mit dieser psychischen Reaktion der Körpers noch nicht viel anfangen. Erst nach und nach - gegebenenfalls im Rahmen einer Verhaltenstherapie - sehen die Betroffenen die Ursachen Ihrer Panik. Die der ersten Panikattacke nachfolgenden Angstzustände entstehen regelmäßig aus der Angst vor der nächsten Panikattacke. Die Angst schaukelt sich auf, bis der "Angstlevel" so hoch ist, daß es wieder zu einer Panikattacke kommt. Dabei wird immer wieder das folgende Programm abgespult:

Teufelskreis der Angst

Es beginnt meistens mit einem körperlichen "Symptom". Man spürt ein leichtes Unwohlsein, einen leichten Schwindel, Herzklopfen, Herzstolpern. Oder die Attacke startet auf der psychischen Ebene mit Gedanken wie "Hoffentlich bekomme ich keine Panikattacke.", "Hoffentlich drehe ich nicht durch". Durch diese Unruhe und den ersten Level der Angst steigern sich die Symptome und die Unruhe. Die Angst wird stärker, die körperlichen Symptome ebenfalls. Das Herz schlägt noch schneller, das Unwohlsein nimmt zu. Diese Gedanken und Gefühle bestärken den Betroffenen in der Annahme, daß etwas nicht stimmt und man sich möglicherweise in Lebensgefahr befindet. Dieses Gedanken werden immer stärker, lassen sich kaum abschalten und die Bedrohung wird als real angenommen.

Panik ist kaum zu stoppen

In Richtung Höhepunkt der Panikattacke glaubt man fest daran, einen Herzinfarkt zu bekommen, eine andere Krankheit zu haben, oder wahnsinning zu werden. Neue Symptome kommen hinzu, wie Beklemmungsgefühle oder Zittern oder ähnliches (dies ist bei jedem Menschen anders). Das "Panikrad" dreht sich immer schneller. Man schaukelt sich hoch. Das anfängliche Grübeln oder die Sorge um die ersten körperlichen Symptome oder die ersten negativen Gedanken sind nun um ein Vielfaches stärker und fühlen sich real und richtig an. Dieser Teufelskreis ist auf seinem Höhepunkt nur schwerzu stoppen.

psychologische Beratung von erfahrenen Psychotherapeuten und Psychologen, psychologe.de